Potsdam Heidehaus / Am Findling (Willi-Frohwein-Platz)

 

Bauherr: Stadtkontor Gesellschaft für behutsame Stadtentwicklung / Pro Potsdam GmbH
In Kooperation mit: Belvedere Landschaftsarchitekten

Susanne Ahner, Bildende Künstlerin & Bildhauerin

Durchführung: seit 2017
Finanzierung: Städtebaulicher Denkmalschutz
Fläche: 0,3 ha
Leistungsumfang: HOAI 2-9, Begleitung eines Seminarkurses, AnwohnerInnenbeteiligung

 

Die beiden Freiflächen in Potsdam-Babelsberg sind Teil des Denkmalensembles „Siedlung Am Findling“, das die angrenzende Bebauung und die Heidesiedlung (1930er Jahre), sowie die Grünflächen und das Heidehaus umfasst. Die Sanierung der Freiflächen steht im engen räumlichen Zusammenhang mit der Sanierung der angrenzenden Straßen.

Besondere Bedeutung im Planungs- und Realisierungsprozess kommt neben der Berücksichtigung des Denkmalschutzes dem würdevollen Gedenken an Willi Frohwein zu, der als Antifaschist und Überlebender mehrerer KZ- Aufenthalte zu Lebzeiten vielen Leuten mit seiner unverwechselbaren Art, an seiner Geschichte teilhaben ließ. Der Gedenkort (Platz für den Internationalen Tag des Holocaust Gedenkens) wird in Zusammenarbeit mit der Bildenden Künstlerin Susanne Ahner gestaltet. Es ist beabsichtigt einen Gedenkort zu schaffen,  der durch lebendige, erzählende Geschichtsvermittlung insbesondere die junge Generation anspricht. Die aktive Mitwirkung an dem Gestaltungsprozess erfolgt mit SchülerInnen der Sekundarstufe 2 innerhalb eines Seminarkurses.

Das Heidehaus (ca. 1850), wird nach der Sanierung als Nachbarschafts- und Begegnungshaus genutzt.

Die erste Bürgerbeteiligungsveranstaltung  zu den Freiflächen fand im September 2018 statt.