Tempelgarten Neuruppin

 

 

Bauherr:  Stadtverwaltung Neuruppin
Finanzierung:  Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz
Fertigstellung:  2017
Fläche:  ca. 1,3 ha
Leistungsumfang:  HOAI 1-9, Fortschreibung der Gartenhistorischen Zielstellung

 

Der Tempelgarten in der Fontanestadt Neuruppin ist ein besonderes bauliches und gartenkünstlerisches Ensemble. Die Erstanlage des Gartens mit der Errichtung eines klassizistischen Tempels für den Kronprinzen Friedrich erfolgte um 1736 durch G.W. von Knobelsdorff. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Garten von der Kaufmannsfamilie Gentz erworben, eine Umgestaltung im Sinne einer Erinnerungsstätte für Friedrich II. erfolgte. Bei der umfassenden Neugestaltung Mitte des 19. Jahrhunderts wurden zusätzlich zur Errichtung einer Einfriedungsmauer zwei Gebäude neu eingefügt, die dem Garten ein orientalisches Aussehen verliehen. Architektur und Skulpturen, die diesen Garten raumprägend bestimmen, wurden in den vergangenen Jahren bereits saniert.

Eine umfangreiche Fortschreibung der gartenhistorischen Zielstellung haben wir 2015 erstellt. Die auf dieser Grundlage basierenden Sanierungsarbeiten wurden 2017 abgeschlossen.